Statistik partnersuche

Sie sehen an ihrem Umfeld, dass Familie jetzt wichtig und der Job nicht alles ist. Dann natürlich die ersten Trennungen. Mit Mitte 40 sind sehr viele schon wieder geschieden. Die gehen auch online. Frauen bewerten Männer deutlich kritischer als Männer Frauen.

Statistiken zum Online-Dating

Siehe Grafik. Frauen versuchen noch stärker als Männer, zu optimieren, den perfekten Partner zu bekommen. Seit etwa zehn Jahren haben wir nun auch noch mehr Uni-Absolventinnen als -Absolventen. Und nicht alle gebildeten Männer suchen gebildete Frauen, sondern oft auch attraktive Frauen mit weniger Bildung.

Die Ressource "gebildeter Mann" wird knapp. Während es in Deutschland sieben Prozent mehr Uni-Absolventinnen gibt, sind es dort 35 Prozent — mit fundamentalen Auswirkungen auf die Datingkultur. Viele Männer haben keine Lust mehr, in feste Beziehungen zu gehen. Bildung ist tatsächlich das Hauptattribut, das der Mann mitbringen sollte.

Für Männer scheint das Aussehen von Frauen weiter entscheidend. Gibt es Frauen, die online praktisch überrannt werden und davor dann zurückschrecken? Die gibt es. Solche attraktiven Frauen und auch attraktive Männer sind deshalb eher auf Portalen, auf denen es anonymer zugeht, wo man die Bilder erst zu einem späteren Zeitpunkt freischalten kann. So können sie sich verstecken.

Online-Partnervermittlung

Wenn sie so begehrt sind, müssten sie doch unentwegt Heiratsanträge bekommen im realen Leben? Wozu das Internet? Es ist dann eben sehr schwer, den Richtigen zu finden. Weil bei der Anmache die Oberflächlichkeit im Vordergrund steht und weil die Frauen ja auch anspruchsvoll sind. So finden Männer überwiegend jährige Frauen attraktiv — egal, ob sie selbst 20, 40 oder 60 sind.

Eine App für die Liebe: Digitale Partnersuche

Frauen hingegen finden Männer attraktiv, die ungefähr in ihrem Alter sind. Evolutionär bedingt achten Männer auf das Alter der Frauen, um gesunden Nachwuchs zu bekommen, das ist nun mal bei jungen Frauen wahrscheinlicher.

Frauen hingegen brauchten früher einen Versorger mit Kraft und Status. Heute ist alles anders, aber die archaischen Muster bleiben erhalten. Frauen sagen heute, es ist interessant für mich, einen Partner zu haben, der auf meinem Niveau oder darüber ist. Muskeln sind nicht mehr wichtig, aber dafür eben die Bildung, weil sie Status und Erfolg und damit ein besseres Leben verspricht. Laut Statistik haben gleich gut gebildete Paare Chancen auf langfristiges Glück und auch das asymmetrische Modell des erfolgreichen und vermögenden Mannes mit weniger erfolgreicher Frau funktioniert.

Internet wird immer wichtiger bei der Suche nach dem richtigen Partner

Das geht aus einer repräsentativen Erhebung von Statista für die Partnervermittlung LemonSwan hervor. Bei der Marktforschung rund um die Themen Liebe und Kennenlernen decken die Unternehmen auf, was Singles wirklich wollen. So wünschen sich derzeit etwa 75 Prozent der Singles eine feste Partnerschaft.


  • Online-Dating: Bringen Apps wie Tinder wirklich Erfolg? - WELT.
  • partnersuche 35.
  • Navigationsmenü.
  • Your feedback for us.
  • männer ab 40 kennenlernen.
  • Empfehlungen für Singles bei der Partnersuche 2010.
  • single horoskop fische mann.

Juli Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden. Mehr erfahren. Das Statistik-Portal Statistiken und Studien aus über Zur Branchenübersicht Beliebte Statistiken. Aktuelle Statistiken Populäre Statistiken. Umsatz durch E-Commerce in Deutschland bis Strompreise nach Ländern weltweit. Verfügbares Einkommen je Arbeitnehmer in Deutschland. Zur Themenübersicht. Statistiken zum Thema Fitnessbranche. Statistiken zum Thema Soziale Netzwerke.

Empfehlungen für Singles bei der Partnersuche | Umfrage

Zur Studie. Dossiers Ein Thema schnell quantitativ durchdringen. Aber wenn man die so staubtrocken herunterrattert, schläfert man sein Gegenüber wohl eher ein. Jetzt möchte ich dann mal mit gutem Beispiel vorangehen und diese Statistik als Aufhänger nutzen, um meine persönliche Hitliste der fünf garantiertesten Liebestöter zu verfassen. Der Differenzierung halber mache ich zuerst eine Liste für das Verhalten und dann noch eine für physische Attribute.

Endlose Monologe halten, sich selbst für den allercoolsten Stecher unter der Sonne halten und mir überhaupt nicht zuhören. Das lässt sich eigentlich in einem Wort zusammenfassen: Wenn ich das Gefühl habe, der andere interessiert sich nicht für mich als Person, hat keinerlei Interesse daran, mich näher kennenzulernen, will nur sich selbst darstellen oder irgendein Bild von mir bestätigt haben, oder nur irgendeine bescheuerte Wunschliste abarbeiten, dann habe ich auch keine Lust mehr, den anderen näher kennenzulernen.

Und da wage ich einfach mal ganz dreist zu behaupten, dass sich Männer und Frauen da gar nicht so sehr unterscheiden. Meine persönliche Hitparade physisch bedingter Liebestöter ist vermutlich auch nicht sonderlich originell:. Das lässt sich zumindest in zwei Worte zusammenfassen: Kein Hygiene-Empfinden. Eigentlich hat das auch was mit Desinteresse zu tun. Eigentlich nicht weiter kompliziert. Das kann man sich eigentlich auch ohne Statistiken denken. Was mich aber überrascht hat, war, dass doch nicht wenige Männer etwas gegen Haustiere zu haben scheinen. Das ist nämlich für mich eher ein Pluspunkt.

Und das ist doch super! Haustiere tragen meiner Meinung nach erheblich zur Ausarbeitung von Sozialkompetenzen bei und ich bin mir sicher, dass es dazu auch eine Statistik gibt, mit der ich meine Meinung als Fakt darstellen kann. Aber ich glaube, dass das einfach so ein Platzhirsch-Ding schon wieder ist, wenn Männer mit der Tierliebe ihrer Angebeteten ein Problem haben.